2014 - Hof Klang in Berlin

Hof Klang

2007 startete das klangräumliche Experiment Hof Klang. Ein himmelblauer Innenhof einer ehemaligen Pelzmanufaktur in Leipzig wurde Ausgangspunkt einer musikalischen Auseinandersetzung mit spezifischen akustischen und räumlichen Bedingungen. Die jährliche Konzertreihe entwickelte sich seitdem zu einem Festival für Neue Musik. Weitere Veranstaltungsorte wie das historische Bosehaus, Sitz des Leipziger Bacharchives, mit seinem barocken Innenhof folgten.

Seit 2013 ist Hof Klang in Berlin, im Innenhof eines ehemaligen Fabrikgebäudes in der Nähe des Holzmarktareals in Berlin Mitte.

Künstlerisches Konzept Hof Klang 2014

Die Zeit als vierte Dimension in der Kunst und in der Wissenschaft hat Musik und Architektur in neue Zusammenhänge gebracht. Arthur Schopenhauers Zitat: “Sogar auf die Form ihrer Erscheinung erstreckt sich dieser Gegensatz, in dem die Architektur allein im Raum ist, ohne irgendeine Beziehung auf die Zeit, die Musik allein in der Zeit, ohne irgendeine Beziehung auf den Raum“ ist noch ganz auf der historischen Vorstellung von Architektur als statische Disziplin begründet. Eine heute nicht mehr denkbare Vorstellung, da Räume und Architekturen dynamisch wahrgenommen werden. Unsere Wahrnehmung berücksichtigt die Folge der Räume, welche man durchschreitet, ebenso wie Form und Materialien in ihrer zeitlichen Tradierung gelesen werden. Auguste Choisy (1841 – 1909) entdeckte eine innere Ordnung der Akropolis, die sich erst durch ihre Bewegung des Betrachters erschließt. Das war lange bevor Le Corbusier seine „promenade architectural“ einführte.

Die Vorstellung von Klang ohne Raum hat sich ebenso überlebt. Raum ist im Gegenteil in der zeitgenössischen Musik ein Generator für neue Werke geworden, das Werk Karl-Heinz-Stockhausens ist ein lebendiges Beispiel dafür. Genau in diesem Sinne ist Hofklang 2014 Generator für zeitgenössisches Musikschaffen und aktive Raumwahrnehmung.

MK 15 - die Spielstätte von Hof Klang Berlin in der Michaelkirchstrasse 15 befindet sich in einem kreativen Brennpunkt Berlins. Spiel- und Veranstaltungsstätten die von ihrer außergewöhnlichen Aura leben wie das Radial System und das Berghain sind in unmittelbarer Nähe. Die Entwicklung des Holzmarktareals hat begonnen. MK 15, eine Maschinenfabrik aus der Gründerzeit ist ein außergewöhnlicher Ort. Ein Ort der Wandlung und der Begegnung, wie geschaffen für den Ansatz von Hof Klang Raum und Klang in Zusammenhang zu bringen. Die Atmosphäre ist roh und direkt, eine große Klangfläche für Chor- und Schlagzeugliteratur. Die verschrundeten Details der Backsteinarchitekturen haben aber auch eine Tiefe, etwas Narratives, was nur darauf wartet gehört zu werden. Hof Klang reagiert darauf mit erzählerischen Stücken. Mezzosopran, Sopran, Akkordeon und Harfe stehen im Gegensatz zur physischen Energie des Chorklanges und zur vertikalen Klangwelt der Schlagwerke. Raum und Klang in spannender Auseinandersetzung, die Idee von Hof Klang seit der Gründung der Initiative.

S. Kühn,

Stand: 12. 10. 2013

Eckdaten


Konzert

28. 8. 2014
Michaelkirchstrasse 15

19.30 Uhr Einlass
20.30 Uhr Beginn des 1. Teils
21.15 Uhr Pause
21.30 Uhr Beginn des 2. Teils
anschließend Empfang


Veranstalter / Produktion

Gesellschaft für Kunst und Kritik e. V.

Kontakt

Steffen Kühn, Künstlerischer Leiter
N.N., Assistenz

Sponsoren

AHW Ingenieure Berlin
Deutsche Werkstätten Hellerau
Busch Eitel Freie Architekten Berlin
Gerd Rühle Immobilien GmbH Berlin
Bota Bau Berlin
Trafik Atelier für Gestaltung Leipzig

Hofklang 2014

Hof Klang findet 2014
am 28. August statt.

Konzertort:
Michaelkirchstraße 15,
Berlin Mitte

Hofklang bei Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook.